Mit der Fähre nach England – Reisen nach dem Brexit
 Mit der Fähre nach England – Reisen nach dem Brexit

Mit der Fähre nach England – Reisen nach dem Brexit

Mit dem Austritt Großbritanniens aus der EU am 31. Dezember 2020 müssen sich Reisende auf Veränderungen einstellen. Diese schließen neue Reisebestimmungen mit ein. Wer also eine Urlaubsreise nach England, Wales, Nordirland oder Schottland plant, sollte sich vorab ausführlich über die nun geltenden Bestimmungen bezüglich Reisedokumenten, Visa und Aufenthaltsdauer erkundigen.

Was bedeutet der Brexit für meine Reise nach England?

Für deine Reise nach England bedeutet der Brexit, dass du dir bereits vor deren Antritt etwas mehr Gedanken machen musst. So wirst du ab 1. Oktober 2021 nicht mehr mit dem Personalausweis nach Großbritannien einreisen können, sondern nur mit einem gültigen Reisepass. Ab einer Aufenthaltsdauer von sechs Monaten besteht neuerdings Visumpflicht.

Zudem solltest du bei einer Anreise mit dem Auto klären, ob Großbritannien auch zukünftig auf deiner Grünen Karte gelistet ist. In Bezug auf Führerschein, Haustiere, Zölle, Kranken- und Reiseversicherung ist eine Reise nach England weiterhin vollkommen unproblematisch. Dies gilt auch für den gesamten Flugverkehr sowie für Reisen mit dem Zug und dem Bus. Weder wirkt sich der Brexit auf die Buchung deiner Fähre aus noch auf den Fährbetrieb zwischen der EU und Großbritannien.

Wird sich die Anreise nach England ändern?

Nein. Der Fährbetrieb von und nach Großbritannien wird auch nach dem Brexit reibungslos verlaufen. An Bord der Fähren genießen Passagiere weiterhin den gewohnten Komfort. Gleiches gilt für Flüge, Züge und Reisebusse, die auch in Zukunft regelmäßig zwischen der EU und Großbritannien verkehren werden. Eventuell muss anfänglich mit verschärften Zollkontrollen und daraus resultierenden längeren Wartezeiten gerechnet werden. Nach Personen- und Zollkontrolle steht dann unbeschwerten Urlaubstagen in England, Wales, Nordirland und Schottland nichts mehr entgegen.

Wird der Brexit meine Fährbuchung beeinflussen?

Der Brexit wird sich in keinster Weise auf deine Fährbuchung auswirken. Die EU und Großbritannien haben sich bereits im Vorfeld der Brexit-Verhandlungen darauf geeinigt, dass alle Fähren auch weiterhin mit normalem Fahrplan verkehren werden.

Fähre nach England buchen

Welche Fähren fahren nach England, Wales, Schottland und Irland?

Fähren nach England

Fährverbindungen nach England Reederei
Fähre Amsterdam (Ijmuiden) – Newcastle DFDS Seaways
Fähre Bilbao – Portsmouth Brittany Ferries
Fähre Caen – Portsmouth Brittany Ferries
Fähre Calais – Dover Norfolk Line, P&O Ferries, DFDS
Fähre Calais – Folkestone Eurotunnel
Fähre Cherbourg – Poole Brittany Ferries
Fähre Cherbourg – Portsmouth Brittany Ferries
Fähre Dieppe – Newhaven Transmanche Ferries, DFDS
Fähre Dünkirchen – Dover Norfolk Line, DFDS
Fähre Guernsey – Poole Condor Ferries
Fähre Guernsey – Portsmouth Condor Ferries
Fähre Hoek van Holland – Harwich Stena Line
Fähre Le Havre – Portsmouth Brittany Ferries
Fähre Roscoff – Plymouth Brittany Ferries
Fähre Rotterdam – Hull P&O Ferries
Fähre Santander – Plymouth Brittany Ferries
Fähre Santander – Portsmouth Brittany Ferries
Fähre St. Malo – Portsmouth Brittany Ferries
Fähre Zeebrügge – Hull P&O Ferries

Fähren nach Wales

Fährverbindungen nach Wales Reederei
Fähre Dublin – Holyhead Irish Ferries, Stena Line
Fähre Rosslare – Fishguard Stena Line
Fähre Rosslare – Pembroke Irish Ferries

Fähren nach Irland

Fährverbindungen nach Irland Reederei
Fähre Cairnryan – Belfast Stena Line
Fähre Cairnryan – Larne P&O Ferries
Fähre Cherbourg – Dublin Irish Ferries
Fähre Cherbourg – Rosslare Stena Line
Fähre Douglas – Belfast Steam Packet
Fähre Douglas – Dublin Steam Packet
Fähre Fishguard – Rosslare Stena Line
Fähre Holyhead – Dublin Irish Ferries, Stena Line
Fähre Liverpool – Dublin P&O Ferries
Fähre Liverpool Birkenhead – Belfast Stena Line
Fähre Pembroke – Rosslare Irish Ferries
Fähre Roscoff – Cork Brittany Ferries
Fähre Santander – Cork Brittany Ferries

Fähren nach Schottland

Fährverbindungen nach Schottland Reederei
Fähre Belfast – Cairnryan Stena Line
Fähre Kirkwall – Aberdeen Northlink Ferries
Fähre Larne – Cairnryan P&O Ferries
Fähre Lerwick – Aberdeen Northlink Ferries
Fähre Stromness – Scrabster Northlink Ferries

Reedereien nach England, Irland, Schottland und Wales

Diese Reedereien bringen dich auch nach dem Brexit noch schnell, sicher und bequem nach England, Irland, Schottland und Wales.

Muss ich mit längeren Wartezeiten an den Grenzübergängen in den Häfen rechnen?

Eher nicht. Da Großbritannien ohnehin nie dem Schengen-Abkommen beigetreten war, wurden Reisende bereits vor dem Brexit bei der Ein- und Ausreise kontrolliert. Mit gültigen Papieren wie Reisepass, Führerschein und Versicherungsnachweis sollten längere Wartezeiten vermeidbar sein. Natürlich ist jedoch nicht auszuschließen, dass es anfänglich durch verschärfte Zollkontrollen zu längeren Wartezeiten kommen kann. Dann braucht es eben ein bisschen Geduld.

Kann ich den Duty-free-Shops der Fähren steuerfrei einkaufen?

Auf deiner Reise von der EU nach Großbritannien und zurück kannst du auch ab dem 1. Januar 2021 nach wie vor steuer- und zollfrei auf deiner Fähre einkaufen.

Allerdings gilt zu beachten, dass bei der Einreise nach Großbritannien Waren nur dann steuer- und zollfrei eingeführt werden dürfen, wenn sie für den persönlichen Gebrauch bestimmt sind und einen Wert von derzeit 270 Euro nicht überschreiten. Sowohl deutscher Zoll als auch die britische Regierung informieren Reisende auf ihren Webseiten ausführlich über sogenannte Freimengen, für die keine Einfuhrabgaben erhoben werden.

Für die Ausführung von Waren gilt seit dem 1. Januar 2021, dass Produkte tierischen Ursprungs nicht mehr ausgeführt werden dürfen. Ausgenommen hiervon sind unter anderem Baby- und Kindernahrung sowie spezielles Tierfutter.

Benötige ich zukünftig einen Reisepass oder ein Visum, um nach dem Brexit nach Großbritannien einreisen zu dürfen?

Auch nach dem Brexit ändert sich bei der Einreise nach Großbritannien für Bürger, die aus der Europäischen Union, dem Europäischen Wirtschaftsraum oder der Schweiz einreisen, zunächst einmal nichts. Diese Regelung ist jedoch befristet und läuft am 30. September 2021 aus. Bis zu diesem Zeitpunkt ist eine Einreise sowohl mit gültigem Reisepass als auch mit Personalausweis möglich.

Ab dem 1. Oktober 2021 werden Personalausweise nicht länger anerkannt und bei der Einreise ist ein gültiger Reisepass vorzulegen. Nur Personen mit dauerhaftem Status oder Grenzarbeitergenehmigung dürfen – befristet bis zum 31. Dezember 2025 – auch weiterhin mit einem Personalausweis ins Vereinigte Königreich (UK) einreisen.

Für Bürger der Europäischen Union, des Europäischen Wirtschaftsraums und der Schweiz gilt, dass Urlaube und Kurzreisen in Großbritannien nach wie vor auch ohne Vorlage eines gültigen Visums möglich sind. Die Aufenthaltsdauer ist jedoch auf einen Zeitraum von maximal sechs Monaten begrenzt. Wer einen längeren Aufenthalt plant, benötigt ein entsprechendes Visum.

Kann ich mit meinem Führerschein aus Deutschland, Österreich und der Schweiz in England Auto fahren?

Reisende mit einem nicht-britischen Führerschein können in Großbritannien auch weiterhin mit dem Auto fahren. Ein zusätzlicher internationaler Führerschein (IDP) ist nicht erforderlich.

Es wird dringend dazu geraten, eine Grüne Karte (Internationale Versicherungskarte für den Kraftverkehr) mit sich zu führen. Sie muss vom Versicherer des Fahrzeugs ausgestellt sein und folgende Informationen enthalten: den Namen des Versicherers, das Kennzeichen und die Dauer des Versicherungsschutzes. Zudem ist es ratsam, sich vor der Abreise vom Versicherer bestätigen zu lassen, dass Großbritannien auch weiterhin auf der Grünen Karte gelistet ist.

Kann ich mein Haustier nach dem Brexit mit in den England-Urlaub nehmen?

Diese Frage lässt sich mit einem klaren „Ja“ beantworten. An den derzeit geltenden Gesundheitsvorkehrungen für Haustiere wird sich auch ab dem 1. Januar 2021 zunächst nichts ändern. Mit einem EU-Haustierausweis ist eine Einreise mit Hund und Katze nach wie vor möglich. Es wird jedoch empfohlen, sich bereits vier Monate vor der Einreise mit einem Tierarzt in Verbindung zu setzen, um alle aktuell geltenden Bestimmungen zu erfüllen und unangenehme Überraschungen an der Grenzkontrolle zu vermeiden. So sind derzeit eine Impfung gegen Tollwut und das Tragen eines Mikrochip-Implantats zwingend vorgeschrieben. Über alle notwendigen Voraussetzungen für die Einreise mit Haustier informiert die britische Regierung online.

Brauche ich eine extra Krankenversicherung und Reiseversicherung?

Gesetzlich Krankenversicherte sollten vor einer Reise nach Großbritannien prüfen, ob sie eine Auslandskrankenversicherung abgeschlossen haben. Nur dann besteht Anspruch auf alle medizinisch notwendigen Leistungen vor Ort. Sollte dies nicht der Fall sein, ist der Abschluss einer Auslandskrankenversicherung sinnvoll. Zudem rät die britische Regierung Reisenden ausdrücklich dazu, eine Reiseversicherung abzuschließen. Sie garantiert, dass im Ernstfall die Kosten einer medizinischen Versorgung vom Versicherer zurückgefordert werden können.

Mit einer Europäischen Krankenversicherungskarte (EHIC) und einer Reiseversicherung im Gepäck steht einem sicheren und sorgenfreien Aufenthalt in Großbritannien nichts mehr im Wege. Übrigens: Die Europäische Krankenversicherungskarte findest du auf der Rückseite deiner Versichertenkarte.


Das könnte dich auch interessieren …

Teile deine Gedanken & Erfahrungen mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.